Gestalte deine eigene Betonwand - godoit.ch

Gestalte deine eigene Betonwand

Projektbeschreibung

Beton entspricht deiner Vorstellung von Ästhetik? Dann kreiere deine eigene Betonwand.

Schritt für Schritt Anleitung von Marielou

1 Sichtbeton in den eigenen vier Wänden

Der derzeitige Trend mit Beton ist auch an mir nicht vorbeigezogen und so habe ich mit Freuden im Baumarkt festgestellt, dass man sich diesen Betonlook auch ganz einfach für zuhause kreieren kann. Gesagt getan!

Alles was dafür benötigt wird, ist: Die entsprechende Betonfarbe, ein Roller, ein Spachtel und Klebeband

2 Die Vorbereitung

Zunächst gilt es natürlich einige Vorbereitungen zu treffen: Der Boden muss mit Folie oder Papier ausgelegt werden und natürlich müssen Wände, Leisten und Schalter abgeklebt werden.

Tipps vom Profi

Eine alte Malerregel lautet: Jeder Anstrich ist nur so haltbar wie sein Untergrund. Wer auf kreidender, bröselnder Fläche streicht, muss sich also nicht wundern, wenn die Beschichtung nach kurzer Zeit erste Schäden zeigt und sich auf lange Sicht sogar von der Wand löst. Der Haken an der Sache ist, dass sich ein nicht tragfähiger Untergrund selten auf den ersten Blick erkennen lässt, es gibt einfach zu viele versteckte Schadensbilder an Putzflächen und Altanstrichen. Lass uns gemeinsam schauen, wie wir die Eigenschaften eines Untergrundes gründlich testen, um ihn anschliessend bestmöglich auf das Streichen vorbereiten zu können.

 

Sichttest: Sind offensichtliche Schäden erkennbar?

Eines der besten Prüfgeräte ist zweifellos unser Auge: Erkennst du bei genauerem Hinsehen abblätternde Farbe, weisse Ausblühungen, Risse, Löcher oder Farbveränderungen durch Feuchtigkeit, Rost, Nikotin und Schimmel, dann benötigt die Wand vor dem Anstrich noch einige Vorbereitung. Pilzbefall sollte möglichst mitsamt der betroffenen Bausubstanz entfernt werden. Alte Wasserflecken, Nikotin und Rost schlagen immer wieder auf die Oberfläche durch, sie benötigen eine wirksame Sperrgrundierung.

 

Klopftest: Gibt es versteckte Hohlstellen?

Hohle Stellen unter dünnwandigen Oberflächen spürst du am besten auf, indem du in verdächtigen Zonen gegen die Wand klopfst. Bei hohlem Klang legst du den Hohlraum frei, um ihn später auszuspachteln. So verhinderst du, dass die Wand während des Streichens oder bei mechanischen Belastungen plötzlich bröckelt und Löcher bekommt.

 

Wischtest: Kreidet oder sandet die Fläche?

Manche Handwerker reiben ganz einfach mit der Handfläche über Decke und Wände, um die Abriebfestigkeit der Altbeschichtung zu überprüfen. Professioneller und gründlich geht das mit einem dunklen, feuchten Tuch, das lose Teilchen sichtbar an sich bindet. Manche nur ungenügend gebundene Farbe, wie zum Beispiel alte Leimfarbe, muss vor der Neubeschichtung leider komplett entfernt werden. Andere Untergründe lassen sich wiederum mit Hilfe einer Grundierung festigen, der bekannteste Vertreter dürfte hier der Tiefgrund sein.

 

Abreisstest: Ist der Untergrund wirklich fest genug?

Um zu testen, ob der Altanstrich oder Putz auch bei mechanischer Belastung an der Wand bleibt, klebst du einen Streifen Klebeband fest auf den Untergrund und reisst ihn mit einem kräftigen Ruck wieder ab. Bleiben grössere Teilchen auf der Klebefläche haften, dann bedarf die Wand noch einiger Vorbereitung. Manchmal genügt eine festigende Grundierung, vielleicht musst du die Altbeschichtung aber auch abtragen.

 

Saugtest: Wie saugfähig ist der Untergrund?

Auch die Saugfähigkeit einer Fläche spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, sie zu beschichten. Spritz einfach etwas Leitungswässer auf den Untergrund und schau zu, wie die Feuchtigkeit aufgesaugt wird. Geht es sehr schnell, musst du wahrscheinlich noch eine Grundierung aufbringen, die den »Durst« der Fläche löscht. Die Saugfähigkeit kann aber durchaus auch zu gering ausfallen, je nachdem, welche Art von Farbe du verarbeiten möchtest.

 

verwendete Werkzeuge
verwendetes Material

Nachdem der Untergrund mit der geeigneten Methode überprüft wurde (siehe "Untergrund - Prüfmethoden"), muss er vor dem Anstrich zuerst vorbereitet werden. Je gründlicher die Vorbereitung gemacht wird, desto besser hält der neue Anstrich und desto professioneller sieht das Endergebnis aus. Wichtig: Ein Farbanstrich hält nur bei Tapeten und verputzten Flächen, bei unbehandelten Unterlagen muss vorher unbedingt eine Grundierung aufgetragen werden. Ansonsten saugt der Untergrund zu stark und die Farbe deckt die Oberfläche nicht.

Flächen reinigen:
Mit einem Tuch (gegebenenfalls angefeuchtet) die Oberfläche abwischen. Sind resistente Verschmutzungen wie Fettflecken vorhanden, eignet sich am besten ein Schwamm und warmes Wasser, um diese zu entfernen.

Risse ausbessern:
Sind Risse vorhanden, können diese mit einem Spachtel leicht aufgekratzt und mit einer Bürste ausgebürstet werden. Danach soll man den Riss mit einem Spachtel ausgleichen und nach kompletter Trocknung mit einer Grundierung vorbehandeln, damit die Deckkraft der Farbe nicht beeinträchtigt wird.

Schimmelflecken entfernen:
Schimmelflecken erkennt man durch schwarze Punkte auf der Oberfläche. Da Schimmel zu gesundheitlichen Problemen führen kann, ist es wichtig, dass dieser nicht bloss überstrichen, sondern vollständig entfernt wird. Zuerst muss man die Flecken trocken abwischen, dann mit einem Schimmelentferner einsprühen und eintrocknen lassen. Während dem ganzen Prozess sollte zum Schutz der Gesundheit eine Staubmaske getragen werden. Nach der Trocknung muss man die bearbeitete Stelle mit einem Schwamm und Wasser abwischen.

Nikotinflecken:
Nikotinflecken bilden keinen haftbaren Untergrund. Daher müssen sie mit einer Nikotinsperre vor einem Neuanstrich behandelt werden. Im Tipp & Trick "Untergrund - Nikotinsperre" wird dessen Anwendung im Detail erklärt.

verwendete Werkzeuge
verwendetes Material

3 Die erste Schicht

Bevor du die erste Schicht Betonfarbe auf die Wand bringst, solltest du die Rolle anfeuchten. Dies sorgt dafür, dass der Beton einen besseren Halt auf der Wand und dem Roller erhält und sich somit leichter auftragen lässt. Achte jedoch darauf, dass der Roller nicht zu nass ist, sonst läuft dir der Beton von der Wand. Dann kannst du die Substanz grob auftragen. Für die Ränder empfiehlt es sich mit einem dicken Pinsel zu arbeiten.

Tipps vom Profi

Um herauszufinden, wieviel Farbe, Lack etc. du für die zu streichenden Flächen brauchst, musst du zwei Dinge wissen - die genaue Fläche und die Reichweite des Gebindes (bspw. wieivele m² kann ich mit 1l Buntlack streichen). Dieser Tipp zeigt dir, wie du vorgehen musst, damit nach dem Streichen nicht literweise Farbe, Lack etc. übrig bleibt:

Eine Wand:
Der Flächeninhalt einer Wand ergibt sich durch die Multiplikation von Länge mal Höhe. Ist deine Wand 4m lang und 2.25m hoch, dann ergibt das einen Flächeninhalt von 9m².

Eine Decke:
Um sich beim Ausmessen der Decke das mühsame Rumklettern auf Leitern zu ersparen, kann man den Flächeninhalt der Decke ganz einfach am Boden ausmessen. Voraussetzung dafür ist, dass die Wände senkrecht und in einem 90° Winkel zum Boden stehen und dieser somit die gleiche Fläche wie die Decke aufweist. Ist dein Boden 6.2m lang und 3.8m breit, dann ergibt das einen Flächeninhalt von 23.5m². Sind die nötigen Voraussetzungen nicht gegeben, hat die Decke also offensichtlich eine andere Fläche als der Boden, so kommt man um die Benutzung von Leitern nicht herum.

Mehrere Wände in einem Raum:
Um die Fläche für mehrere Wände zu erhalten, addiert man zuerst die Längen aller Wände zusammen zu einer Gesamtlänge und multipliziert diese mit der Raumhöhe.

  • 1.Beispiel: Wand 1 = 2.3m, Wand 2 = 3.4m, Raumhöhe = 2.2m: (2.3 + 3. 4) x 2.2 = 12.5m²
  • 2.Beispiel: Wand 1 = 3m, Wand 2 = 4.5m, Wand 3 = 3.9m Raumhöhe = 3.1m: (3 + 4.5 + 3.9) x 3.1 = 35.5m²

Mehrere Wände in einem Raum inklusive Decke:
Um den Flächeninhalt mehrerer Wände inklusive der Decke zu berechnen, musst du die zwei vorangegangenen Schritte zusammen addieren.

Abzug Fenster und Türen:
Für die Fenster und Türen haben wir eine einfache Faustregel: Pro Türe wird 1.5m² und pro Fenster 1m² von der Gesamtfläche abgezogen. Beispielsweise sind oben im zweiten Beispiel eine Tür und vier Fenster vorhanden - so ergibt das eine effektiv zu streichende Fläche von 30m². Achtung: Diese Faustregel gilt nur für Türen und Fenster mit Standardmassen. Bestehen offensichtliche Abweichungen davon, müssen die Flächen einzeln ausgemessen werden. 

Wichtig - mehrere Anstriche:
Sollten mehrere Anstriche nötig sein, so muss die jeweils berechnete Fläche mit der Anzahl geplanter Anstriche multipliziert werden. Benötigt unsere Fläche von 30m² drei Anstriche, so braucht man insgesamt Farbe für 90m².

Wo finde ich die Reichweite der Farben?
Diese ist unter "Artikelmerkmalen" bei 'Inhalt reicht für ca.' zu finden. Zudem ist die Angabe der Reichweite auch auf jedem Gebinde klar ersichtlich angegeben. Es gilt immer die Gesamtreichweite bei 1 Anstrich.

verwendete Werkzeuge
verwendetes Material

4 Der Spachtel kommt ins Spiel

Hast du einen kleinen Part der Wand mit der Farbe bestrichen, dann solltest du den Spachtel zur Hand nehmen und den Beton verstreichen. Um einen authentischen Betonlook zu erhalten, habe ich den Beton kreuzförmig ausgestrichen. Wichtig ist hierbei, dass du immer stückchenweise arbeitest, denn sonst härtet der Beton zu sehr aus und du kannst ihn nicht mehr verstreichen.

5 Zum Schluss

Du kannst den Beton noch lasieren. Ich habe jedoch darauf verzichtet, da ich diesen matten Look sehr ansprechend finde. Schnell noch das Tape entfernen und nun den Beton ausreichend trocknen lassen.

Sie müssen eingeloggt sein um ein Projekt bewerten zu können.
Autor
Marielou (30)
Zeitaufwand
9 Stunden
Teilen
verwendete Werkzeuge
  • Roller
  • Klebeband
  • Spachtel
verwendetes Material
  • Betonfarbe

verwendete Produkte

Alle anzeigen
Abdeckvlies-Rollen 5m
erhältlich
CHF 16.10
PEKA Roller komplett FELT
erhältlich
CHF 4.80
PEKA Farbwannen
erhältlich
CHF 3.20
PEKA Glättekelle
erhältlich
CHF 34.85

Kommentare

dekofan
Ich mag ja den Betonlook sehr gerne! Cool, dass man den nun auch zuhause an die Wand zaubern kann..
23.01.2018 20:27 Uhr
DekomitNagellack
Ich bin total begeistert! Das sieht so schön aus, das man gar nicht denkt, dass es selbst gemacht wurde.!
28.12.2017 15:08 Uhr

Kommentar schreiben

Weitere spannende Projekte