Dreiteiliges Bild mit Flieger malen - godoit.ch

Dreiteiliges Bild mit Flieger malen

Projektbeschreibung

Heute bastle ich etwas fürs Kinderzimmer. Ich habe schon lange nach einem tollen Bild gesucht und mich letztlich entschieden, etwas Individuelles zu gestalten. Es handelt sich um ein dreiteiliges Bild mit einem Flieger mit 3D-Effekt. Es ist gar nicht so schwer, deshalb kannst du dich auch dran trauen, wenn du nicht allzu viel künstlerisches Talent hast.

Und keine Angst, die reine Arbeitszeit ist deutlich kürzer. Es dauert nur eine Weile bis die Farbe getrocknet ist.

Schritt für Schritt Anleitung von Elena_B

1 Vorbereitung

Du brauchst drei kleine Leinwände, meine sind nicht ganz A4-gross. Ausserdem blaue Acrylfarbe, einen Bleistift, einen oder mehrere Pinsel, einen Radiergummi, Kleber, drei Nägel und einen Hammer.

Acrylfarbe hat oft einen unangenehmen Geruch. Such dir zum Malen also am besten einen Raum, den du gut lüften kannst oder geh auf den Balkon oder in den Garten.

Arbeite ausserdem auf einer Zeitung oder anderen Unterlage, damit du deinen Tisch nicht beschmierst.

2 Muster aufmalen

Lege die drei Leinwände nebeneinander. Zeichne mit einem Bleistift vorsichtig eine geschwungene Linie, sie wird später die Flugbahn des Fliegers darstellen. Zeichne nun kleine Rechtecke auf der Linie. Willst du dabei ganz genau arbeiten, kannst du dir auch eine kleine Schablone basteln, das musst du aber nicht.

Wenn du mit der Flugbahn zufrieden bist, kannst du mit dem Malen beginnen.

3 Leinwände anmalen

Gib etwas blaue Farbe auf die Leinwand. Male zuerst vorsichtig um die Konturen der Rechtecke und streiche später den gesamten Himmel blau. Vergiss dabei auch die Seiten der Leinwände nicht.

Sobald du mit dem Malen fertig bist oder falls du zwischendurch eine Pause machen musst, solltest du den Pinsel unbedingt gründlich auswaschen und gut trocknen lassen. So verhinderst du, dass die Borsten hart werden und verkleben.

Tipps vom Profi

Ein Heimwerker ist nur so gut wie sein Handwerkzeug. Dies besagt ein altes Sprichwort, welches heute noch Richtigkeit besitzt. Vor allem bei den Pinseln ist es wichtig, dass sie sorgfältig und regelmässig gepflegt werden. Die Lebensdauer von Pinseln kann durch richtigen Gebrauch und gute Pflege beträchtlich verlängert werden. Vor allem beim Gebrauch von Farben, die schnell und wasserfest trocknen (z.B. Acrylfarbe), müssen Pinsel während des Arbeitens regelmäßig befeuchtet und gesäubert werden, um einem Eintrocknen der Farbe vorzubeugen. Ölpinsel können während des Arbeitens in Terpentinersatz ausgespült werden.

Nach dem Gebrauch sollten sie deshalb sofort gereinigt werden. Wichtig hierbei ist, dass man (ausser bei wenigen Ausnahmen) dazu kein Lösemittel nimmt, denn dieses könnte zusammen mit den Farbresten verklumpen. Zudem beanspruchen unterschiedliche Farben auch unterschiedliche Behandlungen:

  • Wasserlösliche Farbe:
    Direkt nach dem Gebrauch einfach mit Wasser säubern, bis keine Farbe mehr vorhanden ist
  • Acrylfarben:
    Gleich zu säubern wie wasserlösliche Farbe. Ist die Farbe aber einmal eingetrocknet, können spezielle Reinigungsmittel nötig werden
  • Öl- und Kunstharzlacke:
    Hier hat die Reinigung mit Lösemittel zu erfolgen

Pinsel sollten wegen der sonst eintretenden Borstenkrümmung nach der Reinigung nicht auf der Faser stehend aufbewahrt werden, vielmehr ist Legen oder Hängen ratsam. Dazu sollte man sie bis zum nächsten Einsatz gut durchtrocknen lassen. Macht man eine kurze Arbeitspause, so sind Pinsel luftdicht in einem Plastiksack aufzubewahren, damit sie nach der Pause ohne Reinigung weiterverwendet werden können.

Lassen Sie Pinsel mit weichen Haaren nie mit der Spitze nach unten im Lösungsmittel stehen. Dadurch kann das Haarbündel unwiderruflich beschädigt werden.

Nach dem Malen können Pinsel folgendermaßen gereinigt werden:

  • Wischen Sie den Pinsel zuerst mit einem Tuch oder einem Papiertaschentuch ab. Vor allem bei Verwendung von dickflüssiger Farbe müssen Farbreste vorsichtig von der Hülse aus in Richtung der Spitze des Haarbündels ausgedrückt werden.
  • Reste wasserverdünnbarer Farbe mit Wasser ausspülen. Dabei den Pinsel nicht mit dem Haarbündel auf dem Boden des Wasserglases aufdrücken. Vor allem weichere Haarsorten können dabei am Rand der Hülse abbrechen. Alkyd- und Ölfarbreste vorsichtig in Terpentinersatz ausspülen.
  • Waschen Sie dann den Pinsel vorsichtig in Ihrer Handfläche mit milder Haushaltsseife oder Spülmittel und Wasser (vorzugsweise lauwarm) aus, bis der Schaum vollkommen sauber ist. Drücken Sie das Haarbündel nicht zu fest in Ihrer Hand aus, vor allem weichere Haarsorten können dadurch am Rand der Hülse abbrechen.
  • Gründlich mit klarem Wasser nachspülen und den Pinsel ausschlagen.
  • Bringen Sie dann das Haarbündel mit Ihren Fingern in seine ursprüngliche Form zurück, und lassen Sie den Pinsel mit dem Haarbündel nach oben gerichtet in einem Gefäß trocknen.
verwendete Werkzeuge
verwendetes Material

4 Flieger basteln

Während die Leinwände trocknen, kannst du den Flieger basteln. Beachte dabei, dass der Flieger genauso lang wird, wie das Blatt Papier, das du verwendest. Ich habe deswegen nur ein Blatt in Größe A6 verwendet, das hat in etwa die Masse 10 x 15 cm, der Flieger wird also 15 cm lang.

Zuerst faltest du das Blatt längs in der Mitte. Dann klappst du die oberen Ecken zur Mitte. Das machst du nochmal mit den entstandenen Kanten. Zum Schluss faltest du den Flieger noch einmal auf der ersten Kante und streichst diese fest, dann bleibt er später auch offen.

Du kannst aber natürlich auch jeden anderen Flieger basteln.

5 Linien radieren

Wenn die Farbe getrocknet ist, radierst du die übrigen Bleistiftstriche aus. Achte aber darauf, nicht zu stark aufzudrücken, um deine Leinwände nicht auszubeulen.

6 Flieger aufkleben

Klebe nun den Flieger auf die Leinwand. Wenn du nur den oberen Teil des Fliegers anklebst, „schwebt“ der untere Teil später vor dem Bild.

7 Anbringen

Die Länge der Nägel, die du zum Anbringen verwendest, hängt von der Dicke deiner Leinwände und der Beschaffenheit deiner Wände ab. Drehe eine der Leinwände um und stelle einen Nagel darauf. Er muss die Leinwand mindestens um 1 cm überragen.

Schlage anschliessend die Nägel mit dem passenden Abstand mit einem Hammer in die Wand. Falls du dafür keinen guten Blick hast, solltest du eine Wasserwaage verwenden, damit die Bilder später auch auf einer Höhe hängen.

Hänge die Bilder auf die Nägel und richte sie aus, bis sie gerade hängen. Fertig.

Viel Spass beim Nachbasteln!

Sie müssen eingeloggt sein um ein Projekt bewerten zu können.
Autor
Elena_B (32)
Zeitaufwand
6 Stunden
Teilen
verwendete Werkzeuge
  • Bleistift
  • Pinsel
  • Kleber
  • Hammer
  • Nägel
  • Radiergummi
verwendetes Material
  • Leinwände
  • Acrylfarbe
  • Papier
  • Flieger

Kommentare

schuschu
Schöne Idee & einfach umzusetzen! Sicherlich auch ein tolles selbstgemachtes Geschenk.
18.12.2017 17:15 Uhr

Kommentar schreiben

Weitere spannende Projekte