Tür streichen - godoit.ch

Projektbeschreibung

In kürzester Zeit zu einer neuen Tür - in dieser Anleitung und dem Herstellervideo erfährt man, wie eine alte Tür mit einfachsten Mitteln wieder auf Vordermann gebracht wird.

Schritt für Schritt Anleitung von godoit

1 Türfalle abschrauben

Als erstes den Beschlag und die Türfalle abschrauben, damit die Fläche frei ist und lückenlos bemalt werden kann.

2 Schutz vor Farbspritzer

Die Umgebung wie bspw. den Boden oder den Türrahmen vor Farbspritzern schützen. Dazu auf dem Boden ein Vlies verlegen und den Türrahmen mit Malerklebeband abkleben.

3 Türe mit Schleifpapier anrauen

Die Türe und den Rahmen mit feinem Schleifpapier anrauen (nicht komplett abschleifen!). Danach mit einem feuchten Tuch reinigen und warten, bis alles trocken ist.

Tipps vom Profi

Bevor Holz weiterverarbeitet wird, sollte es gesäubert werden. Dies kann grundsätzlich durch Schleifen als auch durch chemische Reinigungsmittel wie bspw. Terpentin oder Nitroglyzerin passieren. Der Sinn des Reinigens besteht darin, dass Holz gesäubert wird, bevor man es weiterverarbeitet. Verunreinigtes Holz sollte nicht weiter verarbeitet werden, da beispielsweise durch das Auftragen einer neuen Farbschicht diese Verunreinigungen tiefer eingearbeitet werden und das Holz dadurch nachhaltig geschwächt wird. 

Ob man zur Schleifmaschine oder eher zum Reinigungstuch greifen soll, kommt dabei stark auf die Beschaffenheit der Holzoberfläche an. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass altes, stark verunreinigtes oder lackiertes Holz geschliffen werden muss. Hingegen kann weniger altes, weniger stark verunreinigtes sowie weniger stark bearbeitetes Holz eher mit chemischen Reinigungsmitteln gesäubert werden. 

Das ideale Vorgehen muss dabei stets individuell abgeklärt werden. Es ist aber in jedem Fall essenziell, das Holz vor dessen Weiterverarbeitung gründlich zu säubern.

 

verwendete Werkzeuge
  • Schleifmaschine
  • Schleifklotz
verwendetes Material
  • Schleifpapier

1. Wahl der richtigen Schleifart

Zu den beliebtesten Schleifmaschinen zählen Schwingschleifer, Exzenterschleifer, Bandschleifer und Deltaschleifer. Dabei besitzt jede Schleifmaschine ihre Eigenheiten und ihre spezifischen Einsatzmöglichkeiten:

  • Schwingschleifer:
    Eignet sich für Vor- und Nachschleifarbeiten an verschiedenen Werkstoffen sowie für grosse Flächen
  • Exzenterschleifer:
    Eignet sich gut zum Feinschleifen, ist vielseitig und hinterlässt kleinere Rillen im Schleifgut als bspw. der Schwingschleifer
  • Bandschleifer:
    Eignet sich zum Schleifen von grossen Flächen. Ist ideal für eisenhaltige Metalle, bei Holz sorgt er für einen raschen Materialabtrag
  • Deltaschleifer:
    Eignet sich insbesondere für Holz und ist ideal für die Bearbeitung kleiner Flächen, Kanten und Ecken

Nebst den Schleifmaschinen bringt das Schleifen von Hand nach wie vor einige Vorteile mit sich, wie beispielsweise genaueres und feineres Schleifen. Das Schleifen von Hand ist vor allem bei kleineren Flächen praktikabel. Zudem wird empfohlen, nach dem Einsatz von Schleifmaschinen die bearbeiteten Flächen zusätzlich von Hand nachzuschleifen.

2. Mit der Holzmaserung schleifen

Um tiefe und unschöne Kratzer im Holz zu verhindern, muss stets mit der Maserung geschliffen werden. Vor allem wenn mit Beizen gearbeitet wird, sind Kratzer entgegen der Holzmaserung gut sichtbar. Maserungen sind insbesondere bei Naturhölzern vorhanden.

3. Zuerst grob, dann fein

Der Schleifprozess sollte immer zuerst mit einer groben Körnung begonnen und dann kontinuierlich mit feineren Körnungen fortgesetzt werden, bis die gewünschte Beschaffenheit der Oberfläche erreicht wird. Meistens sollte eine grobe Körnung zum Anschleifen und eine feine Körnung für den Feinschliff ausreichen, um die gewünschte Glätte zu erreichen. Je nach Baumart und Behandlung kann es aber vorkommen, dass dazwischen noch mit weiteren Körnungen geschliffen werden muss.

4. Gewünschtes Ergebnis immer im Kopf haben

Man sollte sich vor dem Schleifbeginn im Klaren sein, wieviel Holz man abtragen möchte. Es empfiehlt sich, am Anfang nicht zu viel wegzuschleifen und den Abtrag regelmässig zu kontrollieren. Um allfällige Unebenheiten zu erkennen muss man lediglich den Feinstaub entfernen und in einem niedrigen Winkel über das Werkstück schauen. Vor allem bei einer Bearbeitung mit Beize sollte nicht zu viel Holz abgetragen werden, denn durch einen zu feinen Schliff kann das Holz weniger Beize aufnehmen, was im Endeffekt zu helleren Holzstücken führt. 

 

verwendete Werkzeuge
  • Schleifmaschine
  • Schleifklotz
verwendetes Material
  • Schleifpapier

4 Streichen

Zuerst die Farbe wie bspw. Dulux Weisslack gut durchrühren, bevor sie auf die Flächen aufgetragen wird. Danach mit einem Pinsel oder einem kleinen Roller mit dem Streichen des Rahmens beginnen. Die grösseren Flächen im Anschluss mit einem grösseren Roller streichen.

Je nach Farbe müssen so 1 bis 2 Schichten aufgetragen werden. Wichtig hierbei ist, dass die vorgegebenen Trockenzeiten eingehalten werden. Zudem muss ein Zwischenanschliff gemacht werden, falls ein zweiter Anstrich notwendig ist. 

Frisch gestrichene Türen sollten erst geschlossen werden, wenn die Farbe vollständig getrocknet ist.

Tipps vom Profi

Ein Heimwerker ist nur so gut wie sein Handwerkzeug. Dies besagt ein altes Sprichwort, welches heute noch Richtigkeit besitzt. Vor allem bei den Pinseln ist es wichtig, dass sie sorgfältig und regelmässig gepflegt werden. Die Lebensdauer von Pinseln kann durch richtigen Gebrauch und gute Pflege beträchtlich verlängert werden. Vor allem beim Gebrauch von Farben, die schnell und wasserfest trocknen (z.B. Acrylfarbe), müssen Pinsel während des Arbeitens regelmäßig befeuchtet und gesäubert werden, um einem Eintrocknen der Farbe vorzubeugen. Ölpinsel können während des Arbeitens in Terpentinersatz ausgespült werden.

Nach dem Gebrauch sollten sie deshalb sofort gereinigt werden. Wichtig hierbei ist, dass man (ausser bei wenigen Ausnahmen) dazu kein Lösemittel nimmt, denn dieses könnte zusammen mit den Farbresten verklumpen. Zudem beanspruchen unterschiedliche Farben auch unterschiedliche Behandlungen:

  • Wasserlösliche Farbe:
    Direkt nach dem Gebrauch einfach mit Wasser säubern, bis keine Farbe mehr vorhanden ist
  • Acrylfarben:
    Gleich zu säubern wie wasserlösliche Farbe. Ist die Farbe aber einmal eingetrocknet, können spezielle Reinigungsmittel nötig werden
  • Öl- und Kunstharzlacke:
    Hier hat die Reinigung mit Lösemittel zu erfolgen

Pinsel sollten wegen der sonst eintretenden Borstenkrümmung nach der Reinigung nicht auf der Faser stehend aufbewahrt werden, vielmehr ist Legen oder Hängen ratsam. Dazu sollte man sie bis zum nächsten Einsatz gut durchtrocknen lassen. Macht man eine kurze Arbeitspause, so sind Pinsel luftdicht in einem Plastiksack aufzubewahren, damit sie nach der Pause ohne Reinigung weiterverwendet werden können.

Lassen Sie Pinsel mit weichen Haaren nie mit der Spitze nach unten im Lösungsmittel stehen. Dadurch kann das Haarbündel unwiderruflich beschädigt werden.

Nach dem Malen können Pinsel folgendermaßen gereinigt werden:

  • Wischen Sie den Pinsel zuerst mit einem Tuch oder einem Papiertaschentuch ab. Vor allem bei Verwendung von dickflüssiger Farbe müssen Farbreste vorsichtig von der Hülse aus in Richtung der Spitze des Haarbündels ausgedrückt werden.
  • Reste wasserverdünnbarer Farbe mit Wasser ausspülen. Dabei den Pinsel nicht mit dem Haarbündel auf dem Boden des Wasserglases aufdrücken. Vor allem weichere Haarsorten können dabei am Rand der Hülse abbrechen. Alkyd- und Ölfarbreste vorsichtig in Terpentinersatz ausspülen.
  • Waschen Sie dann den Pinsel vorsichtig in Ihrer Handfläche mit milder Haushaltsseife oder Spülmittel und Wasser (vorzugsweise lauwarm) aus, bis der Schaum vollkommen sauber ist. Drücken Sie das Haarbündel nicht zu fest in Ihrer Hand aus, vor allem weichere Haarsorten können dadurch am Rand der Hülse abbrechen.
  • Gründlich mit klarem Wasser nachspülen und den Pinsel ausschlagen.
  • Bringen Sie dann das Haarbündel mit Ihren Fingern in seine ursprüngliche Form zurück, und lassen Sie den Pinsel mit dem Haarbündel nach oben gerichtet in einem Gefäß trocknen.
verwendete Werkzeuge
verwendetes Material

Um herauszufinden, wieviel Farbe, Lack etc. du für die zu streichenden Flächen brauchst, musst du zwei Dinge wissen - die genaue Fläche und die Reichweite des Gebindes (bspw. wieivele m² kann ich mit 1l Buntlack streichen). Dieser Tipp zeigt dir, wie du vorgehen musst, damit nach dem Streichen nicht literweise Farbe, Lack etc. übrig bleibt:

Eine Wand:
Der Flächeninhalt einer Wand ergibt sich durch die Multiplikation von Länge mal Höhe. Ist deine Wand 4m lang und 2.25m hoch, dann ergibt das einen Flächeninhalt von 9m².

Eine Decke:
Um sich beim Ausmessen der Decke das mühsame Rumklettern auf Leitern zu ersparen, kann man den Flächeninhalt der Decke ganz einfach am Boden ausmessen. Voraussetzung dafür ist, dass die Wände senkrecht und in einem 90° Winkel zum Boden stehen und dieser somit die gleiche Fläche wie die Decke aufweist. Ist dein Boden 6.2m lang und 3.8m breit, dann ergibt das einen Flächeninhalt von 23.5m². Sind die nötigen Voraussetzungen nicht gegeben, hat die Decke also offensichtlich eine andere Fläche als der Boden, so kommt man um die Benutzung von Leitern nicht herum.

Mehrere Wände in einem Raum:
Um die Fläche für mehrere Wände zu erhalten, addiert man zuerst die Längen aller Wände zusammen zu einer Gesamtlänge und multipliziert diese mit der Raumhöhe.

  • 1.Beispiel: Wand 1 = 2.3m, Wand 2 = 3.4m, Raumhöhe = 2.2m: (2.3 + 3. 4) x 2.2 = 12.5m²
  • 2.Beispiel: Wand 1 = 3m, Wand 2 = 4.5m, Wand 3 = 3.9m Raumhöhe = 3.1m: (3 + 4.5 + 3.9) x 3.1 = 35.5m²

Mehrere Wände in einem Raum inklusive Decke:
Um den Flächeninhalt mehrerer Wände inklusive der Decke zu berechnen, musst du die zwei vorangegangenen Schritte zusammen addieren.

Abzug Fenster und Türen:
Für die Fenster und Türen haben wir eine einfache Faustregel: Pro Türe wird 1.5m² und pro Fenster 1m² von der Gesamtfläche abgezogen. Beispielsweise sind oben im zweiten Beispiel eine Tür und vier Fenster vorhanden - so ergibt das eine effektiv zu streichende Fläche von 30m². Achtung: Diese Faustregel gilt nur für Türen und Fenster mit Standardmassen. Bestehen offensichtliche Abweichungen davon, müssen die Flächen einzeln ausgemessen werden. 

Wichtig - mehrere Anstriche:
Sollten mehrere Anstriche nötig sein, so muss die jeweils berechnete Fläche mit der Anzahl geplanter Anstriche multipliziert werden. Benötigt unsere Fläche von 30m² drei Anstriche, so braucht man insgesamt Farbe für 90m².

Wo finde ich die Reichweite der Farben?
Diese ist unter "Artikelmerkmalen" bei 'Inhalt reicht für ca.' zu finden. Zudem ist die Angabe der Reichweite auch auf jedem Gebinde klar ersichtlich angegeben. Es gilt immer die Gesamtreichweite bei 1 Anstrich.

verwendete Werkzeuge
verwendetes Material

5 Entfernen der Abdeckungen und fertig ist die neue Tür

In einem letzten Schritt vorsichtig das Vlies und das Klebeband entfernen. Vor allem das Klebeband sollte entfernt werden, solange der Lack noch nass ist und somit nicht abbrökeln kann. Zum Schluss die neu gestrichene Tür vollständig trocknen lassen. 

Sie müssen eingeloggt sein um ein Projekt bewerten zu können.
Autor
godoit (3)
Zeitaufwand
2 Stunden
Teilen
verwendete Werkzeuge
  • Schraubenzieher
  • Pinsel
  • Roller
verwendetes Material
  • Klebeband
  • Vlies
  • Schleifpapier
  • Tuch
  • Farbe

verwendete Produkte

Alle anzeigen
3M Schleifpapier Standard
erhältlich
CHF 3.35
Abdeckvlies-Rollen 5m
erhältlich
CHF 16.10
PEKA Abstreifgitter Plastik
erhältlich
CHF 1.40
PEKA Farbwannen
erhältlich
CHF 3.20
PEKA Polyschwamm 'Frina'
erhältlich
CHF 8.40
Schraubenzieher
erhältlich
CHF 6.80

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Weitere spannende Projekte